Bücherkinder, Bücherorte, Bücherregal
Kommentare 1

Ein Bücherkind auf der Frankfurter Buchmesse

Am 15.10.2015 um 21 Uhr:

Morgen gehe ich endlich zur Buchmesse, denn schon im Juli haben wir es geplant. Bestimmt gibt es Hunderte von Ständen mit ganz vielen spannenden Büchern, die ich noch nicht kenne und mir gefallen werden. Ich glaube, dass auch noch ganz viele andere Kinder in meinem Alter da sind, doch meine Mutter ist da anderer Meinung. Ich habe auf jeden Fall eine Schulbefreiung, obwohl es gar nicht so einfach war, diese zu bekommen, denn zum Schluss wollten zwei Lehrer ausgerechnet am 16.10. (also morgen) die erste Klassenarbeit schreiben lassen. Schließlich haben wir es jedoch geschafft, die Arbeiten zu verlegen. So fahre ich morgen um 8 Uhr nicht zur Schule, sondern mit dem Zug nach Frankfurt: wie toll!

Auf zwei Sachen freue ich mich besonders:

  1. Ich lerne einen Autor und einen Illustrator kennen (Bertram und Schulmeyer) und kann ihnen wahrscheinlich einige Fragen stellen.
  2. Ich gehe zur Verleihung des Jugendliteraturpreises (vielleicht wird es langweilig sein, wenn alle sehr viel reden, aber ich möchte unbedingt einmal dabei sein und sehen, wie es abläuft).

matteo1Morgen kann ich berichten, wie es gewesen ist. Meinen Rucksack habe ich schon gepackt (hier ist das Foto, die Spritze ist nur ein Kuli), jetzt muss ich nur noch schlafen …

Am 16.10.2015 um 9.30 Uhr:

Ich sitze jetzt in einem Zugabteil mit sechs Plätzen. Alle Leute hier gehen auch zur Buchmesse. Ich hätte nie gedacht, dass so viele Leute aus anderen Städten zur Buchmesse gehen. Bald kommen wir endlich an!

Am 17.10.2015 um 11 Uhr:

Jetzt bin ich leider wieder zu Hause, aber es war toll! Es war überraschend für mich, dass so viele Kinderbuchverlage in Deutschland existieren und so viele Leute mit Kinderbüchern arbeiten: Es gab wirklich viele verschiedene Stände mit Tischen, Stühlen, Buchregalen, Bonbons, Keksen, Postkarten und Taschen.

matteo8Mein Lieblingsstand war der von der Oetinger-Verlagsgruppe, weil ich dort am meisten Bücher gesehen habe, die mir gefallen. Am meisten habe ich mich jedoch gefreut, als mich beim Carlsen-Stand ein Mann angesprochen hat. Er zeigte mir ein Buch und fragte mich, ob mir das Coverbild gefallen würde. Es stellte sich heraus, dass dieser Mann der Autor Frank Schmeißer war, und ich wollte später ausgerechnet zur Lesung seines neuen Buches „Die Legende von Drachenhöhe“ gehen!

Höhepunkt des Tages war, als wir am Eselsohr-Stand Rüdiger Bertram und Heribert Schulmeyer (den Autor und den Illustrator von Coolman und S.W.A.P.) trafen.

matteo6

Matteo und seine Mama treffen auf Rüdiger Bertram (1. v.r.) und Heribert Schulmeyer (2. v.r.)

matteo7Sie waren sehr freundlich und witzig und haben mir ein Buch mitgebracht und auch signiert.

Es hat mich gewundert, wie schnell der Illustrator Heribert Schulmeyer die Köpfe von Tim und Bob (S.W.A.P.) zeichnen konnte!

Auch die Preisverleihung hat sich als sehr spannend herausgestellt.

Es waren sehr viele Leute da (ca. 1.500) und die Jugendjury hat die nominierten Bücher als kurzes Theaterstück vorgestellt.

Um ca. 22 Uhr war ich wieder zu Hause. Es hat sich wirklich gelohnt, dahinzufahren, ich werde die Messe nächstes Jahr bestimmt wieder besuchen.

Matteo Schmidt  ist 11 Jahre alt und seit November 2013 Mitglied der Kinder- und Jugendredaktion. In dieser Zeit hat er für Buecherkinder.de über 40 Bücher gelesen und bewertet.

1 Kommentare

  1. Das klingt nach einem tollen Erlebnis. Wie schön, dass du zur Buchmesse fahren konntest und davon berichtet hast!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.