Bücherkinder, Bücherorte
Kommentare 2

Acht Kinder und jede Menge Bücher

Nun ist er gekommen, mein erster Tag als Dozentin im Ulla-Hahn-Haus. Nach bald 15 Jahren Online-Redaktion – die ich selbstverständlich weiterführe –  wird in Monheim sozusagen ein „greifbarer“ Ableger der Bücherkinder entstehen.

Rheinische PostÜber mangelnden Medienrummel konnte ich mich im Vorfeld jedenfalls nicht beklagen.

Nach dem ersten Artikel am 19. Januar, der in der Rheinischen Post erschien, klingelte das Telefon gleich mehrfach und heraus kamen ein Interview im Libelle-Magazin und auch die Rheinische Post berichtete kurz vor Kursstart am vergangenenen Freitag ein weiteres Mal.

Jede Menge Vorschuss-Lorbeeren sozusagen, die es am gestrigen Montag einzulösen galt.

Dennoch war mir bewusst, dass die „Konkurrenz“ in Sachen Freizeitgestaltung für Kinder riesig ist und die Tage von 9- bis 12-Jährigen eben auch nur 24 Stunden haben. Umso mehr freute es mich, dass aus den vier fest angemeldeten Kindern am ersten Kurstag plötzlich acht wurden, die sich auch noch gleichmäßig auf die Geschlechter verteilten.

GongZum Kennenlernen ließ ich die Kinder von ihren Lieblingsbüchern berichten und einen kleinen Steckbrief ausfüllen. Und trotz meiner langjährigen Erfahrung erstaunt es mich doch immer wieder, mit welcher Begeisterung und wie detailliert die Kinder über ihre Lieblingsbücher berichten. Und das, obwohl das Lesen des Buches bei vielen sogar schon eine Weile her war und sie die Lektüre noch nicht einmal zur Hand hatten. Toll!

Der mitgebrachte Gong kam – zumindest in der ersten Stunde – gar nicht zum Einsatz, denn die Kinder lauschten gespannt, den Buchberichten der anderen. Und vor lauter Buchdiskussion wurde schließlich (fast) das Naschen vergessen.

Drei der neuen Monheimer Bücherkinder nahmen sich auch gleich ein Buch vom Tisch mit, schließlich war ich ja nicht mit leeren Händen gekommen und hatte allerhand aktuelle Bücher mitgebracht. Und – man mag es kaum glauben – heute früh hatte ich tatsächlich bereits eine erste Buch-Einschätzung der elfjährigen Lucie in meiner Mail. Das nenne ich doch mal einen tollen Start!!

Kommende Woche werden wir die Bücher dann genauer unter die Lupe nehmen und schauen, was Cover, Klappentext und Impressum uns alles verraten. Vielleicht bringe ich auch eine Geschichte von Paul Maar mit, die wir gemeinsam lesen und anhand derer wir erste Kriterien entwickeln. Doch erst einmal bin ich gespannt, ob ich alle Kinder am Montag wiedertreffe oder ob vielleicht noch weitere hinzukommen. Ich freu‘ mich jedenfalls drauf!

Flyer

Kursflyer und weitere Infos

 

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Auch ich wünsche dir viel Erfolg! Ich finde es großartig, wie Kinder sich für Bücher begeistern können und so direkt in die Welt ihres Lieblingsbuches tauchen. Erwachsene müssten sich davon eine Scheibe abschneiden. Bitte weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.