15 Sterne für die Natur!

Flavia (11) aus der Redaktion ist begeisterte Sachbuchleserin. Beste Voraussetzungen also, um drei aktuelle Sachbücher mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Wer sagt, dass Sachbücher langweilig sind und nur zum Lernen für die Schule gut sind? Und wer sagt, dass Kinder-Sachbücher wie Bilderbücher sind und sich nur für kleine Kinder eignen? Diese drei großformatigen Sachbücher beweisen das Gegenteil! Sie sind viel größer als normale Bücher (37,5 x 27 cm), enthalten viele schöne und witzige Illustrationen und handeln alle von der Natur.

Flüsse dieser Erde

Kindersachbuch ab 8
von Peter Goes
übersetzt von Birgit Erdmann
Beltz & Gelberg 2018

„Flüsse dieser Erde. Eine Reise über Flüsse, Meere und Ozeane“ erzählt von 36 Flüssen auf unserer Erde, die auf sechs Kontinente verteilt sind. Auf jeder Doppelseite werden ein oder zwei Flüsse beschrieben, manchmal sind es die längsten (wie der Nil, S. 60), manchmal die tiefsten (Kongo auf S. 64) oder auch die Flüsse mit den merkwürdigsten Tieren (wie der Amazonas auf S. 40) oder die, die am meisten in die Geschichte eingegangen sind (z. B. Tigris und Euphrat, S. 46, oder der Gelbe Fluss und der Jangtsekiang, S. 54).

Jede Doppelseite ist in einer Hauptfarbe angemalt mit auffälligen Details in einer oder mehreren Kontrastfarben, besonders sieht man es beim Hudson mit Grundfarbe blau und Details der Stadt New York in herausstechenden Farben wie rot, grün, gelb.
Es gibt immer einen zusammenfassenden Text mit klassischen Informationen: die Länge, der Ursprung des Namens, durch welche Länder der Fluss fließt und wo er reinmündet. Aber das Beste und Interessanteste sind die vielen, kleinen Nebeninformationen, die überall in welligen Textteilen geschrieben sind. Diese betreffen oft die Mythologie (wie die Geschichte des Riesen Druon in Belgien beim Fluss Maas) oder auch die Tiere (wie der Zitteraal in Südamerika, der Stromstöße von mehr als 650 Volt erzeugen kann), die Städte in der Nähe des Flusses und vieles mehr.
Diese ganzen Informationen sind vielleicht nicht alle wesentlich, aber trotzdem immer interessant, und davon erfährt man meistens nicht in der Schule in der Geographiestunde, daher lernt man beim Lesen immer etwas Neues.

Sehr besonders sind auch die Zeichnungen: Jede Seite ist so voll von kleinen und größeren Bildern, die überall verteilt sind, dass man sehr aufmerksam anschauen muss, um nichts zu verpassen. Es sind nicht die normalen Bilder, die man in anderen Sachbüchern finden kann, teilweise sind sie sehr lustig, z. B. sehen die Schafen beim Tajo in Spanien (S. 27) wie Wollknäule aus, oder in Rom fährt eine Frau mit Einkaufstasche, Hund und Kind auf einer Vespa herum (S. 25) usw. Mir gefallen auch die Windrosen sehr, die auf jeder Doppelseite zur Orientierung gezeichnet sind und immer verschieden aussehen.

Ich empfehle dieses Buch für Kinder ab 10 Jahren, die insgesamt neugierig sind, denn es geht nicht nur um Flüsse, sondern auch um Länder und ihre Kulturen.

Bibi Dumon Taks große Vogelschau

Kinderbuch ab 10
von Bibi Dumon Tak
übersetzt von Meike Blatnik
Gerstenberg 2018

Die „Große Vogelschau. Von Luftakrobaten, Überfliegern und Krachmachern“ sieht abgesehen vom Format ganz anders aus. Vom Coverbild sieht das Buch altmodisch aus, der Hintergrund ist beige und die Vögel sind so dargestellt wie in alten Bildern. Beim Lesen entdeckt man auch warum: Dieses Buch ist erstmals zwischen 1770 und 1829 in den Niederlanden geschrieben worden, und zwar von einem Pastor namens Nozeman, der seine ganze Zeit außerhalb der Kirche der Vogelkunde widmete. Er wollte ein großes Vogelbuch über die heimischen Vögel der Niederlande schreiben und ließ diese von den Sepps (Vater und Sohn) illustrieren. Dafür brauchten sie 59 Jahre, und sie haben es nicht fertiggekriegt.

Die Bilder dieses Buchs sind noch von der Originalausgabe, während die Texte völlig neu sind, aber in jedem Steckbrief sind noch Teile, Meinungen und Angaben von Nozeman, z. B. die Namen, die Nozeman den Vögeln gab. Seltsam ist auch, dass auf jeder Seite steht, ob die Vögel laut Nozeman essbar sind oder nicht. Das Buch ist so geschrieben, dass es mir so vorkommt, als würde das Buch direkt mit mir reden, z. B. gibt es immer wieder Fragen an den Leser und persönliche Anmerkungen.

Dieses Buch ist interessant, denn es geht nicht um die Körperteile der Vögel wie im Biologieunterricht, sondern darum, wie diese sich verhalten. Man erfährt viele seltsame Dinge: Bei den Rotkehlchen ist es so, dass sie wütend werden, wenn sie rot oder orange sehen, z. B. die Bäuche andere Männchen, deshalb haben die Jungen braune Bäuche. Oder beim Buntsprecht wird erklärt, dass ein Schlag gegen den Baumstamm die gleiche Kraft hat, wie wenn ich mit voller Kanne gegen einen Mast einer Ampel radle. Danach würde ich mit Gehirnerschütterung auf dem Boden liegen, und das macht der Buntspecht 30 Mal pro Sekunde! Nachdem man dieses Buch gelesen hat, sieht man die Vögel ganz anders!

Bäume

Kinderbuch ab 5
von Piotr Socha und
Wojciech Grajkowski
übersetzt von Thomas Weiler
Gerstenberg 2018

„Bäume“ sieht schon von außen sehr witzig aus! Man sieht einen Baum mit menschlichem Gesicht und Blätter als Bart.
Dieses Buch hat keine Seitenzahlen, sondern Tafeln mit römischen Zahlen. Jede Doppelseite hat ein großes Bild mit einer kleinen Überschrift und seitlich einen Text.

Das Buch hat mich überrascht, denn es geht gar nicht um einzelne Bäume, sondern um alles, was überhaupt mit Bäumen oder auch mit Holz zu tun haben kann. Es gibt z. B. Tafel XXX über „Der Wald in Legenden“, Tafel XVIII „Der Holzfäller und seine Arbeit“, wo alle verschiedene Hilfsmittel abgebildet sind, Tafel XXVII „Der Stammbaum“ oder Tafel XXVIII „Bäume in der Religion“. Einige Tafeln sind witzig, z. B. „Frisierte Bäume“ über Bäume, die komisch geschnitten wurden, oder „Bäume oder nicht Bäume“ über den Unterschied zwischen Bäumen und anderen ähnlichen Pflanzen wie Bambus oder Kakteen.

Auch die Zeichnungen sind sehr witzig, aber nicht kindisch, und sie bleiben länger im Kopf. Z. B. die Tafel „Die höchsten Bäume“ zeigt sehr beeindruckend, wie hoch manche Bäume im Vergleich zu den normalen Häusern oder zu einigen berühmten Denkmälern wie der Freiheitsstatue sein können. Man lernt sehr viel und am Ende sieht man Bäume nicht mehr wie etwas Alltägliches vor der Haustür, sondern wie etwas ganz Besonderes mit einem eigenen Leben.

Dieses Buch ist für Kinder ab 10 Jahren, denn die Texte müssen aufmerksam gelesen werden, es reicht nicht, nur die Bilder anzuschauen.

Insgesamt möchte ich alle drei Bücher allen Kindern empfehlen, denn sie sind so verschieden und so spannend und lustig, dass jedes Kind Spaß daran haben wird. Diese drei Sachbücher bekommen von mir dreimal 5 also 15 Sterne!

Flavia Schmidt (11) aus der Kinder- und Jugendredaktion

Flavia ist 11 Jahre alt und seit 4 Jahren ein Bücherkind. Am liebsten liest sie witzige Geschichten, Abenteuerromane und Sachbücher. Wenn sie nicht liest, macht sie Leichtathletik, bastelt oder näht. Außerdem liebt sie CDs. Deshalb hat sie über 200 von denen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.