Die Bücherkinder-Interview-Reihe

Eine Interview-Reihe, die die unterschiedlichsten Kinderbuchmenschen vorstellt

Im Literaturbetrieb gibt es zahlreiche Menschen, die was mit Kinderbüchern* machen. Zunächst einmal denken wir an Autorinnen oder Illustratoren. Uns kommen Buchhändlerinnen und Bibliothekare in den Sinn. Es gibt Verlegerinnen, Lektoren, Übersetzerinnen, Leseförderer und viele mehr.

Aber was genau machen sie mit Kinderbüchern?

Dieser Frage gehe ich seit August 2015 auf meiner Facebook-Seite Was mit Kinderbüchern nach. Über 100 Kinderbuchmenschen nutzten bislang die Möglichkeit, für eine Woche meinen Account zu übernehmen und von ihrer Arbeit rund um die Kinder- und Jugendliteratur zu berichten. In dieser Zeit riskierten wir Leser so manchen bisweilen auch ungewöhnlichen Blick über die Schulter vieler Menschen, die was mit Kinderbüchern machen. Einziges Manko: Die sogenannte Rotation Curation ist eben nur für Facebook-Nutzer einsehbar.

Bücherkinder-Interview-Reihe

Seit über fünfzehn Jahren mache ich was mit Kinderbüchern. Viele unglaublich interessante Menschen sind mir in dieser Zeit begegnet, mit einigen arbeite ich schon seit Beginn der Bücherkinder-Seite zusammen, manche sind sogar gute Freunde geworden. Uns alle verbinden gute Geschichten und die Leidenschaft, Kinder und Jugendliche für diese zu begeistern. Im Rahmen dieser Interviewreihe möchte ich diese Menschen vorstellen.

10 Antworten auf 10 Fragen

Die folgenden zehn Fragen werden künftig von ganz unterschiedlichen Kinderbuchmenschen beantwortet und hier veröffentlicht:

  1. Wer sind Sie und wie sieht Ihre Arbeit mit Kinderbüchern aus?
  2. Wie würden Sie sich aktuell in drei Hashtags (#) beschreiben?**
  3. Welches Buch liegt derzeit ganz oben auf Ihrem Nachttisch und warum?
  4. Wie beeinflusst Ihre Arbeit mit bzw. für Kinder und Jugendliche Ihre Sicht auf die heutige Gesellschaft und unsere Welt?
  5. Was ist die treibende Kraft, auch weiterhin was mit Kinderbüchern zu machen?
  6. Wie begeistern Sie potenzielle Nichtleser für das Buch?
  7. Was macht für Sie ein gutes Kinderbuch aus?
  8. Wie hat sich Ihre Arbeit mit fortschreitender Digitalisierung verändert?
  9. Welche sozialen Netzwerke nutzen Sie und warum?
  10. Mit welchem Kinderbuchmenschen sollten wir dieses Interview unbedingt mal führen?

* Wenn in diesem Beitrag vom Kinderbuch die Rede ist, ist stets die gesamte Bandbreite der Kinder- und Jugendliteratur gemeint.

** Auf Barcamps, sogenannten Un-Konferenzen, nennt man in der Vorstellungsrunde stets drei Hashtags (#), die einen selbst, den eigenen Gemütszustand oder die für einen gerade wichtigen Themen beschreiben.

  1. Schöne Weiterentwicklung der Idee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.