Ein Koffer voller Bücher

Endlich Sommerferien! - Welche Bücher mit in den Koffer sollen, darüber hat sich Matteo (14) aus der Kinder- und Jugendredaktion ein paar Gedanken gemacht.

Endlich Sommerferien! Es ist an der Zeit, den Koffer für den Urlaub zu packen. Die Badehose, die Sonnenbrille und auch die Sonnencreme sind schon eingepackt, doch welche Bücher nimmst du mit?
Hier ein paar Buchtipps von mir für Jungen ab 14 mit verschiedenen Geschmäckern.

Perfekte, nicht zu lange Sommerlektüre

„Alles auf eine Karte“ von Heiko Wolz, Carlsen

Falls ihr ein tolles Buch mit ans Meer nehmen wollt aber vorhabt, nicht zu viel zu Lesen, da ihr auch die Zeit im Wasser genießen wollt, empfehle ich euch Alles auf eine Karte von Heiko Wolz. Das Buch erzählt von Tim, der in Leonie, ein Mädchen aus seiner Klasse, verliebt ist. Doch ausgerechnet diese mag seine Herumalbereien nicht: Am letzten Tag vor den Sommerferien gibt sie ihm noch eine Chance, mit ihr ins Schwimmbad zu kommen … doch dafür muss er sie noch vor Schultagsende überraschen. Er heckt mit seinem Freund Jonas einen Plan aus, doch der verrückte Hausmeister kommt dazwischen. So beginnt eine Verfolgungsjagd, während der die beiden Kumpel nicht nur den sonderbaren Hausmeister abschütteln, sondern auch einen schwierigen Plan in die Tat umsetzen müssen.

 

Warum müsst ihr dieses Buch unbedingt in den Koffer packen? Weil die Geschichte sehr lustig ist und eine perfekte Sommerlektüre auch für diejenigen von euch, die keine langen Romane mögen (das Buch ist sehr dünn, man liest es auch in zwei Stunden). Witzig fand ich vor allem die verschiedenen Täuschungsversuche Tims und Jonas und die dabei entstehenden Situationen. Die Reaktionen des Schuldirektors auf die ganze Aktion haben mich oft überrascht, wobei die Verbissenheit des Hausmeisters und die Tatsache, dass Jonas wirklich alles mitmacht, etwas extrem erscheinen können.

Fesselnd und humorvoll

„Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ich“ von Michael Gerard Bauer, aus dem Englischen von Ute Mihr, Hanser

Wenn ihr auch Lust auf eine witzige Geschichte habt, allerdings etwas mehr Zeit mit Lesen verbringen wollt, kann ich euch ein Buch mit einem sehr auffälligen Titel empfehlen, nämlich Die Nervensäge, meine Mutter, Sir Tiffy, der Nerd & ICH von Michael Gerard Bauer. Dieser Roman erzählt von Maggie, die nach der Trennung ihrer Eltern von einer netten Schülerin zu einem mürrischen, gelangweilten, frechen und unfreundlichen Mädchen geworden ist. Für ihr letztes Schuljahr nimmt sie sich drei Ziele vor: 1. eine Freundin finden; 2. eine Eins in Englisch bekommen; 3. einen Partner für den Abschlussball zu haben. Anfangs sieht alles ganz gut aus und sie wird sogar zu einer Übernachtungsparty eingeladen, doch nach einem kleinen Vodkaunfall landet sie in der Notaufnahme und muss wieder von vorne anfangen. Und dann taucht auch der neue Freund ihrer Mutter auf …

 

Diese Geschichte ist so fesselnd, dass man sogar im Urlaub das Buch nicht aus den Händen legen will. Der Autor weiß, wie man den Leser sehr neugierig macht! Ich habe mich während des Lesens sehr amüsiert, weil viele Szenen außerordentlich lustig sind, ohne lächerlich zu wirken. Die Sicht von Maggie auf Danny, den Freund ihrer Mutter, mag vielleicht stören, dass dieser ihr nie etwas Böses will, doch zum Glück ändert sich die Einstellung von Maggie im Laufe der Geschichte. Dank dieses Wandels, der die Geschichte für mich so einzigartig macht, erreicht Maggie schlussendlich doch noch etwas von ihren Zielen. Und der Leser amüsiert sich dabei außerordentlich!

Abenteuerroman mit Sachbuchelementen

„Bienenkoenigin“ von Claudia Praxmayer, cbj

Vielleicht gehört ihr aber zu der Sorte Leser, die sogar im Urlaub etwas lernen wollen. Auch in diesem Fall habe ich einen Tipp für euch: Bienenkönigin von Claudia Praxmayer. Das Buch kommt jetzt ganz frisch auf den Markt und ist eine außergewöhnliche Mischung von Thriller und Sachbuch. Es geht um ein Mädchen, das in einer WG wohnt. Dort ist sie vor allem für das Kochen und den Garten zuständig. Dabei hat sie eine besondere Beziehung zu den Bienen, die bei ihnen im Garten leben: Sie geht manchmal raus und summt ein Lied, woraufhin alle Bienen anfangen, um sie herum im Kreis zu fliegen und sich auf ihr niederzulassen. Doch eines Tages, als sie gerade mit ihren Bienen singt, bemerkt sie plötzlich eine Veränderung. Als sie die Augen öffnet, sieht sie, dass auf dem Boden eine schwarze Biene liegt. Und sie ist ganz aus Metall! Mel und ihre Mitbewohner beginnen, sich auf die Suche nach dem Herkunftsort der Biene zu machen, und stoßen dabei auf mehrere Geheimnisse.

Diese ist eine sonderbare Geschichte, weil man zwar vom Abenteuer gefesselt wird, doch dabei auch noch viel über Bienen und ihr Verhalten erfährt. Ich bin normalerweise kein großer Fan von Sachbüchern, aber dies ist kein Sachbuch, sondern ein Abenteuerroman mit Sachbuchelementen, was ihn so besonders macht. Bei meinem Leseexemplar war außerdem noch etwas Verrücktes dabei: eine Pflanzkugel mit verschiedenen Blumensamen, die ich in meiner Nähe pflanzen kann, um die Bienen zu locken.

Mein Favorit unter den Empfehlungen

„One of us is lying“ von Karen M McManus, aus dem Amerikanischen von Anja Galić, cbj

Zum Schluss habe ich noch einen richtigen Thriller für euch: One of us is lying von Karen M. McManus. Keine Angst, das Buch ist nicht auf Englisch, nur der Titel! Die Geschichte beginnt auf einer amerikanischen High School, wo ein Jungen namens Simon beim Nachsitzen mit vier weiteren Schülern plötzlich zusammenbricht und wenig später stirbt. Es gibt vier mögliche Täter und alle vier hätten gute Gründe, ihn umzubringen.

Während der Lektüre war ich mir immer wieder aufs Neue sicher, den wahren Täter gefunden zu haben, doch lag ich jedes Mal falsch! Das Buch ist wirklich spannend und man kann es nicht aus den Händen legen, man will unbedingt erfahren, wie es ausgeht und was mit den vier Verdächtigen passiert. Die Geschichte wird dadurch noch besonderer, weil die vier Verdächtigen alle völlig verschiedene Menschen sind. Wenn ihr meinen Favoriten aus diesen vier Buchtipps wissen wollt, stimme ich sicherlich für diesen Thriller!

Und jetzt ab in die Ferien!

Matteo Schmidt (14) aus der Kinder- und Jugendredaktion

Matteo ist 14 Jahre alt und seit fünf Jahren Redakteur bei buecherkinder.de. Am liebsten liest er Abenteuerbücher, doch er mag auch andere Genres, nur Sachbücher liest er ungern. Er lässt sich auch nicht von sehr dicken Büchern erschrecken! Wenn er nicht liest, geht er meistens zum Leichtathletiktraining, und dies fünf Mal die Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.